L'actualité   //   La revue   //   Agenda des galeries   //   Agenda des musées   //   Archives 
15 juin 2021 ABONNEZ-VOUS À LA REVUE INSCRIVEZ-VOUS AUX NEWSLETTER >> FR
<< Retour
 Information d'un musée
  
Zurich > 8400 Winterthur 
 
GEWERBEMUSEUM
Kirchplatz 14
8400 Winterthur
Tel. 052 267 51 36 - Fax 052 267 68 20

www.gewerbemuseum.ch
Di-So 10-17, Do 10-20 Uhr
Eintritt Fr 8.-/5.-. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre und Schulklassen gratis
• • •
• Du 9 mai au 3 octobre 2004:
flick gut
Claudia Caviezel - Straussenfarm - 2002
Kleine Hand- und Fingerverbände, aus:
Atlas und Grundriss der Verbandlehre, München 1918
Flicken oder wegwerfen? Der schonende Umgang mit den Dingen ist im Zeitalter der Billigstproduktion längst keine wirtschaftliche Notwendigkeit mehr. Aber die Frage der Ökonomie stellt sich auch heute: Geflickt wird dort, wo es sich lohnt. In „flick gut“ geht es um den (emotionalen) Mehrwert. Und es geht um ein ästhetisches Konzept. Hier entscheidet die Perspektive: Gilt es den Idealzustand des Ganzen und damit des Vollendeten mindestens annähernd und nachhaltig zu erreichen? Gibt man dem Schadhaften und Kaputten einen – fragwürdigen – Eigenwert? Oder ist der Schaden Anlass, Neues zu schaffen, das Flickwerk offenkundig und selbstbewusst zu zeigen? Die Reparaturtechniken und Hilfsmittel reichen vom Notbehelf über handwerkliches Flickgut und digitale Utilities bis zu Facelifting und Bodywork, das eine neue menschliche Identität herstellen soll. „flick gut“ ist eine Ausstellung über das Handwerk und die Ästhetik des Reparierens, über Sinn und Wert(schätzung) des Flickens im Umgang mit Objekten, Körper und Seele.
Eine Ausstellung über das Handwerk und die Ästhetik des Reparierens, über Sinn und Wert(schätzung) des Flickens im Umgang mit Objekten, Körper und Seele.
Öffentliche Führungen: So 5.9./ 3.10., jeweils 11 Uhr
• • •
Weiterhin: Materialmustersammlung
Herkunft, Eigenschaften und Anwendung von Werkstoffen
Baumstämme, entrindet, Sprenger AG, Neftenbach
Foto: Stephanie Tremp
Materialgeschichten - Flaschen aus Altglas
Foto: Stephanie Tremp
Nach den viel beachteten "Materialgeschichten" soll die unterdessen erweiterte Materialmustersamlung für eine längere Dauer dem Publikum zur Verfügung stehen. Zusammen mit der Mustersammlung werden verschiedene Themenkreise rund um die Materialwissenschaften und die Werkstofftechnologie wieder aufgegriffen und in Form von Ausstellungsschwerpunkten präsentiert. Verschiedene Versuchsanordnungen geben einen Einblick in die vielfältigen Erscheinungsformen und Eigenschaften von Holz, Papier, Fasern, Leder, Metall, Stein, Glas, Keramik und Kunststoffen.
• • •
Uhrensammlung Kellenberger
Eiserne Konsolenuhr, Winterthur 1612, Andreas Liechti I
Ab 21.März bis 15. September 2006 präsentiert die Uhrensammlung ein Highlight aus dem Musée international d'horlogerie La Chaux-de-Fonds. Das faszinierende Uhrwerk mit astronomischen Anzeigen, Viertelstunden- und Stundenschlag wirft noch heute viele ungelöste Fragen auf und ist ein begehrtes Sammlerobjekt.
© Uhrwerk mit Astrolabium, 18. Jahrhundert
Horloges rustiques de la Gruyère
Sonderausstellung mit rustikalen Uhren aus dem Greyerzerland des 18. Jahrhunderts.
Zu Gast ist ein Uhrwerk mit Astrolabium aus dem 18. Jahrhundert, eine Leihgabe des Musée international d'horlogerie La Chaux-de-Fonds. (bis 15. September)
Horloges rustiques de la Gruyère
Sonderausstellung ab 17. September
Imprimer cette information
Envoyer cette information à un ami
<< Retour
 France
 Suisse Romande
 Suisse Allemande & Liechtenstien
 Tessin
 Autres régions
 © 1998/2021 Accrochages Tél. + 41 (0)21 943 54 65   /   Mise à jour: 14 juin 2021